logo
 
 Die Web-Seite "Lombard" soll Ihnen bei Ihrer Finanzplanung behilflich sein. An dieser Stelle erklären wir einige Begriffe aus der Finanzenwelt, stellen Ihnen Eurocalcu und machen einen kleinen Ausflüg in der Geschichte von Hamburger Lombardsbrücke.
Hier stehen Ihnen auch Währungscalculator und Zinsencalculator zur Verfügung.

  Historie:

"Lombard" bedeutet eigentlich Leihhaus. Eine Brücke in Hamburg wurde nach dem Leihhaus "Lombard" benannt, das am Westufer der Alster 1651 errichtet wurde und dort bis 1827 stand.
Erste Brückenerwähnung: 1615.
J.H. Maack entwarf die 1865- 68 fertiggestellte Lombardsbrücke.
Von der Lombardsbrücke hat man nach Süden einen Blick auf die Binnenalster mit der Alsterfontaine und auf die "Skyline" der Innenstadt.
Die Lombardsbrücke überquert die Alster parallel zur Kennedybrücke. Beide Brücken verlaufen entlang der alten Befestigungslinie, die die Stadt im 17.Jh. uneinnehmbar machte.

Lombard und Lombardkredit:

Der Begriff geht zurück auf die Lombarden, oberitalienische Geldwechsler des Mittelalters, die als die ersten Träger des bankmäßigen Verkehrs gelten. Lombardkredit ist ein Kredit gegen Verpfändung von Sachen und Rechten, insbesondere Wertpapieren, Edelmetallen, Wechseln, Waren und Forderungen. Der Kreditnehmer bleibt Eigentümer der verpfändeten Sache.

Lombardsatz, Lombardzinsfuß:

Satz, den die SNB bei der Gewährung von verzinslichen Darlehen mit höchstens zehntägiger Kündigungsfrist gegen Verpfändung lombardfähiger Wertschriften anwendet.

Mit der Lombard-Überleitungs-Verordnung vom 18.12.1998, die am 1.1.1999 in Kraft getreten ist, wird der bisherige Lombardsatz durch den Zinssatz der Spitzenfinanzierungsfaszilität der Euröpäischen Zentralbank (sog. SRF-Satz) ersetzt.

Weitere Finanzbegriffe:

Amortisation
Currencies
Finanzinstrument
Fremdkapital
Lombard
Prozentsatz
Verkauf
Wertpapierkurs
Zinsstruktur

Calculatoren:

Währungscalculator
Zinsencalculator

Sehe auch Webseite:

www.finanzinstrument.de

 

Herausgeber der Seite Copyright 2006
Zur Seitenanfang